Good Donna triumphiert im Highlight des Tages

(26. 10.2014) Das Saisonfinale auf der Neuen Bult war ein stimmungsvoller Großkampftag. Elf Rennen gab es am Renntag der Gestüte, darüber hinaus gab es ein gewohnt abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Die drei wichtigsten Rennen wurden von deutschen Gestüten gewonnen: Die Gestüte Fährhof, Auenquelle und Ittlingen hatten jeweils die schnellsten Stuten. 9.100 Zuschauer ließen sich diesen Renntag nicht entgehen.

Im Highlight des Tages, dem Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen, einem Rennen der Gruppe III für dreijährige und ältere Stuten über 2200 Meter, sattelte Trainer Jens Hirschberger die Siegerin, die hochtalentierte Good Donna. Die erst drei Jahre alte Pferdedame gewann unter dem englischen Jockey Jack Mitchell, der sich damit sein erstes Gruppe-Rennen in Deutschland sicherte. Auf den weiteren Geldrängen kam die ausländischen Gäste ein. Die Engländerin Special Meaning aus dem Quartier von Mark Johnston wurde Zweite, die Französin Abraxa aus dem Stall von Christophe Ferland und die Favoritin Heartily von Scheich Mohammeld kamen auf den Rängen drei und vier ein.

Auch im Großen Preis der Deutschen Bank, einem Listenrennen für dreijährige und ältere Stuten über 1400 Meter, triumphierte eine deutsche Stute. Bisher war der von Peter Schiergen trainierten Goiania in gehobener Klasse wenig geglückt, doch dass Championjockey Andrasch Starke sie aus dem dreiköpfigen Aufgebot des Stalles erwählte, war bereits ein Zeichen von Optimismus. Die wenig geprüfte Irin Iveagh Gardens kam zum Schluss noch stark auf, doch das reichte nicht, um den Außenseitersieg der Stute aus dem Gestüt Fährhof zu verhindern.

Im Großen Preis des Gestüt Etzean, einem weiteren mit 25.000 Euro Preisgeld versehenen Listenrennen, ging es für zweijährige Stuten über 1400 Meter. Gestüt Ittlingens Fuscetta kam mit Jockey Alexander Pietsch zu einem sicheren Sieg gegen die englische Gaststute Runner Runner (Mitbesitzer ist FC Bayern-Stürmer Claudio Pizarro) und Favoritin Damour, die lange geführt hatte. Pietsch kam später im Preis der BBAG Vollblutauktionen mit Echo Mountain noch zu einem weiteren Treffer.

Einen tollen Heimsieg gab es im Sea The Moon-Rennen für Zweijährige durch Shimrano. Der von Paul Harley trainierte Brümmerhofer Debütant imponierte im Stil eines Derbypferdes und siegte mit neun Pferdelängen Vorsprung. Auch Platz 2 ging an ein auf der Neuen Bult trainiertes Pferd: an den von Christian Sprengel aufgebotenen Iraklion. Für Jockey Adrie de Vries, der vor seinem ersten deutschen Championat steht und Anfang November nach Dubai aufbrechen wird, um dort zu arbeiten, war es Saisonsieg 98.

Bereits das einleitende Rennen konnte der Niederländer auf Victorious gewinnen. Auch Trainer Paul Harley schoss noch ein weiteres Tor. In der Fährhof-Trophy, einem Ausgleich I und somit einem Rennen der Turf-Bundesliga, triumphierte der im Besitz des Stalles Kokenhof von 96-Präsident Martin Kind stehende North Star mit dem auf der Neuen Bult arbeitenden brasilianischen Jockey Francisco Franco da Silva. Für den treuen North Star war es der letzte Lebensstart. Er wird seine weitere Laufbahn als Reitpferd auf dem Gestüt Brümmerhof von Bult-Chef Gregor Baum verbringen.

Doppelt erfolgreich war zudem Jockey Jozef Bojko. Er gewann mit La Saldana den Preis des Gestüt Ebbesloh für Zweijährige souverän und mit Außenseiterin Baba Jaga den Preis der Röwer & Rüb GmbH.

In der sportlichen Spaßstaffette verteidigten die Jockeys Dennis Schiergen, Michael Cadeddu, Alexander Pietsch und "Enki" Ganbat ihren Sieg aus dem letzten Jahr.

Es war ein grandioses Saisonfinale auf der Neuen Bult, dem nun eine fast siebenmonatige Winterpause folgt. Der Umsatz betrug 251.101,04 Euro.