Harmonische Mitgliederversammlung und Weihnachtsfeier

(21.12.2008/wis) Ein harmonisches Miteinander gab es am vorletzten Freitag bei der Mitgliederversammlung des Hannoverschen Rennvereins sowie der anschließenden Weihnachtsfeier mit der Norddeutschen Besitzervereinigung. Traditionsgemäß fanden beide Veranstaltungen im Gasthaus und Hotel Hennies in Altwarmbüchen statt. Präsident Gregor Baum konnte den Mitgliedern erneut über eine erfolgreiche Rennsaison berichten. Im abgelaufenen Jahr wurden Rennpreise incl. Prämien in Höhe von 986.000 EUR ausgeschüttet. Ohne Prämien belief sich die Summe auf 827.000 EUR sowie Spenden in Höhe von 125.000 EUR. Damit konnten die Dotierungen im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um 7 Prozent gesteigert werden. Um die ernormen Aktivitäten auf dem Sponsorensektor der vergangenen Jahre zu untermauern, nannte Baum dem gegenüber in der Saison 2004 ein Rennpreisaufkommen von 404.000 EUR. Die Starterzahl erhöhte sich je Rennen leicht von 9,39 (2007) auf 9,74 (2008). Die Gesamtzahl der Starter erhöhte sich von 930 Pferde (2007) auf 1.052 Pferde (2008), doch muss hierbei berücksichtigt werden, dass im vergangenen Jahr zehn Renntage ausgetragen wurden, gegenüber elf Veranstaltungen in diesem Jahr.

Nicht positiv entwickelten sich die Wettumsätze. So verringerte sich der Umsatz pro Rennen deutlich um 14 Prozent. Dieser Wert ist etwas besser als der im Bundesdurchschnitt. Insgesamt reduzierte sich der Jahres-Wettumsatz auf der Neuen Bult um 5,9 Prozent, bei einer Rennveranstaltung mehr, als im Vorjahr. Den Rückgang begründete der Präsident vor allem durch die weiter deutlich rückläufige Außenwette.

Finanziell dürfte der Hannoversche Rennverein ein vorsichtig positives Ergebnis erreichen. Als ein Ärgernis beurteilte Baum die Tatsache, dass im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb Steuern für Rennpreise zu zahlen seien, die leider nicht geltend gemacht werden können. "Mit einer schwarzen Null werden wir das Geschäftsjahr aber voraussichtlich abschließen können", so Baum.

Einen kurzen Ausblick gab Gregor Baum auch auf das Rennjahr 2009. "Es wird mit Sicherheit kein einfaches Jahr werden" äußert sich Baum zu den zehn angemeldeten Events im kommenden Jahr. Und Baum stellt auch gleich klar: "Sollte es hinsichtlich der Finanzkrise dazu kommen, dass uns wichtige Sponsoren und damit Gelder verlorengehen, dann werden wir das Jahresprogramm auf acht Renntage herunterfahren müssen." Und Baum wurde noch deutlicher: "Es werden keine neuen Schulden aufgenommen, um mit Gewalt zehn Renntage zu veranstalten!" Sicher ist jedoch, dass die ersten vier geplanten Renntage von einer solchen Maßnahme nicht betroffen sein werden.

Auf der anschließenden Weihnachtsfeier mit der Norddeutschen Besitzervereinigung wurde Wolfgang Fröhlichs König Turf aus dem Stall von Christian Sprengel als erfolgreiches Pferd der Neuen Bult geehrt. Noch keine Entscheidung gab es dagegen in der Trainerwertung, da Hans-Jürgen Gröschel und Christian Sprengel mit jeweils 28 Saisontreffern noch gleichauf liegen. Verabschiedet wurden Trainer Otto-Werner Seiler, der Ende November seinen Trainingsstall auf der Neuen Bult an Kieron Page übergeben hat, sowie Rennbahninspektor Volker Buck, der nach 28 Jahren in den Diensten des Hannoverschen Rennvereins in den wohlverdienten Ruhestand geht.