Der große Lindemann-Tag im Harz: Erst Opalin-Sieg – dann Danon Perth Triplette

(30.07.2016/wis) So schnell wird Monika Lindemann, Trainerin in Isernhagen, diesen Tag bestimmt nicht vergessen.

  Im vorletzten Rennen der Samstag-Karte , einem Ausgleich IV-Superhandicap über 1850 Meter, setzte sich die von ihr gesattelte Stute Opalin unter Adrie de Vries nach Kampf mit einem Hals gegen Sakima (Stephen Hellyn) aus dem Stall des Neusser Trainers Axel Kleinkorres durch. Die Siegbörse des mit 20.000 Euro dotierten Superhandicaps betrug 11.500 Euro, der Sieg-Toto 46:10.

Nur eine halbe Stunde später standen Monika Lindemann und der Stall Rabenklippe, hinter dem sich die hannoversche Buchmacherfamilie Albers verbirgt, erneut auf dem Treppchen. Dieses mal war es der unverwüstliche 11-jährige Wallach Danon Perth, der mit seinem Sieg im letzten Rennen der Karte ein ganz besonderes Stück Turfgeschichte schrieb. Durch seinen Erfolg im Ausgleich IV über 1200 Meter, sorgte der Lonhro-Sohn für eine echte Triplette, gewann er doch während der sechs Renntage umfassenden Rennwoche in Bad Harzburg alle seine drei Auftritte. Experten mussten sehr lange zurückdenken, wann das zuletzt der Fall gewesen ist. In der längeren Vergangenheit der Rennwoche soll es aber auch schon einmal einen Vierfach-Sieger gegeben haben. Doch bestand seinerzeit die Rennwoche auch noch aus sieben Renntagen und begann bereits an einem Donnerstag der Vorwoche, was eine Vierfach-Disposition ermöglichte. Während die beiden ersten Siege mit Robin Weber im Sattel zustande kamen, war gestern die junge Amateurrennreiterin Vivien Müller die Partnerin von Danon Perth, der seinen Wettfans das in ihn gesetzte Vertrauen mit einer Sieg-Quote von 36:10 dankte.

Trainerin Monika Lindemann befürchtet nun am Sonntag nach dem Abschluss der Rennwoche als erfolgreichste Besitzertrainerin von den Aktiven in den See vor der Tribüne geworfen zu werden. Eine alte Tradition auf der Rennbahn am Weißen Stein.