Ein Rennen in Gedenken an Hans Hartmann

(17.06.2016/wis) Der Hannoversche Rennverein gedenkt am kommenden Sonntag seinem langjährigen Pressesprecher Hans Hartmann mit einem Rennen. Dazu wird die fünfte Prüfung, der Preis der Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hans Hartmanns Namen im Untertitel tragen.

Hans Hartmann, ein gebürtiger Breslauer, war unter der Regie der Präsidenten Klaus von Kardorff und Frank Ritter über 23 Jahre Pressesprecher des Hannoverschen Rennvereins. Als Journalist berichtete er über viele Jahre für die hannoverschen Print und Hörfunkmedien und war  Berichterstatter von den Meetings in Baden-Baden, Hamburg und Bad Harzburg.

Im hiesigen Galopprennsport gab es wohl kaum jemanden, der „Hänschen" nicht kannte. Im Bereich Presse war Hartmann ein Macher mit einem großen Netzwerk, was sich in einer beachtlichen Resonanz der regionalen und überregionalen Medien niederschlug. Sein Erfahrungsschatz und seine Geschichten über seine Erlebnisse im Galopprennsport galten als legendär und ließen gesellige Abende immer zu einem Highlight werden.

Am 18. Februar ist Hans Hartmann im Alter von 83 Jahren gestorben. Mit besonderem Stolz und aus der optimalen Perspektive, wird er ganz bestimmt am Sonntag „seinem" Rennen auf der Neuen Bult beiwohnen. Parallel dazu dürfte Hans Hartmann aber auch mit einem Auge einen Blick auf Köln-Weidenpesch werfen, um Neue Bult-Star Boscaccio aus dem Stall von Christian Sprengel im Union-Rennen zu beobachten. Ohnehin hätte Hans Hartmann in dieser Saison an der sportlichen Entwicklung von so guten hannoverschen Pferden wie Iquitos und Boscaccio seine große Freude gehabt. Doch blieb ihm dieses Erlebnis vergönnt.