El Zagal zieht ins Match-Race-Halbfinale ein – Wild Approach Sechste im Diana-Trial

(12.06.2016/wis) Mit zwei hannoverschen Elementen waren am Sonntag in Berlin-Hoppegarten die vier Match-Race-Läufe geprägt.

Im ersten Lauf unterlag Hans-Jürgen Gröschels Beau Reve (Adrie de Vries) dem von Uwe Stech vor Ort trainierten Jackobo (Eduardo Pedroza). Im vierten Match-Race des Tages setzte sich Christian Sprengels El Zagal (Francisco-Franco DaSilva) gegen die Richter-Stute Sol Y Vida (Encki Ganbat) durch und konnte damit in das Halbfinale einziehen.

Im Hauptrennen des Renntages, dem zur Europagruppe II zählenden und mit 70.000 Euro dotierten Diana-Trial, gab es durch die von Roland Dzubasz trainierte Görlsdorferin Meergörl einen Heimsieg. Doch hatte die Adlerflug-Tochter am Ende hart zu kämpfen, um mit einem Hals Vorteil den Zielpfosten zu erreichen. Im Sattel von Meergörl zeigte der extra aus England engagierte Frderik Tylicki ein ganz starkes Finish (95:10). Zweite wurde die von Jens Hirschberger gesattelte Pagella, die von Champion Alexander Pietsch geritten wurde. Dahinter waren es dann schon dreieinhalb Längen bis zur Röttgenerin Kasalla (Martin Seidl), die Dritte wurde. Währen d die Plätze vier und fünf an die Toto-Favoritin Night Music (Eduardo Pedroza) und die Außenseiterin Mary Sun (Ioritz Mendizabal) gingen, passierte dahinter Melanie Sauers Wild Approach (Filip Minarik) als Sechste die Ziellinie.

Besser lief es für Hans-Jürgen Gröschels Fair Trade (Adrie de Vries), der im höchsten Handicap über 2400 Meter hinter Deutschlands schnellstem Halbblüter Apoleon (Robin Weber) als Zweiter einkam. Eine halbe Stunde später sammelte der Neue Bult-Coach mit Andiamo, der ebenfalls von Adrie de Vries geritten wurde, ein weiteres Platzgeld ein. Der vierjährige Electric Beat-Sohn wurde im Ausgleich III über die 1800 Meter-Distanz Dritter.

In der Prüfung für dreijährige sieglose Stuten über 2000 Meter kamen Hans-Jürgen Gröschels Philippa (Francisco-Franco Da Silva) und Christian Sprengels Lacrimosa (Filip Minarik) auf den Plätzen vier und fünf ein, womit beide Geld verdienten.

Ein drittes Geld ging noch zum Abschluss des Renntages an das Quartier von Christian Sprengel, als Miss Sommerroh im Ausgleich II über die Mile Dritte wurde. Im Sattel der Stute saß Maxim Pecheur.

Bei der Parallel-Veranstaltung in der Reiterstadt Verden konnte sich die in Isernhagen, nur unweit der Rennbahn, beheimatete Trainerin Monika Lindemann über zwei Platzierungen ihrer Schützlinge freuen: Opalin wurde im Ausgleich IV über 1850 Meter Zweite, und Prince Paul belegte im Jagdrennen den vierten Platz.