Köln: Knife Edge und Ryan Moore triumphieren im Mehl-Mühens-Rennen

(16.05.2016/GR/wis) Dramatik pur am Pfingstmontag im ersten Klassiker der Galopp-Saison auf der Galopprennbahn in Köln:

Der Engländer Knife Edge unter Weltklasse-Jockey Ryan Moore und Gestüt Röttgens Degas (Adrie de Vries) lieferten sich bis zur Ziellinie einen erbitterten Kampf um den Sieg im 31. Mehl-Mülhens-Rennen (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m). Im Ziel hatte der von Marco Botti in Newmarket für die irischen Besitzer Sue Magnier und Michael Tabor vorbereitete Knife Edge einen Vorteil von einer Nase.

Start-Ziel rettete der 26:10-Favorit einen hauchdünnen Vorteil gegen den mit Riesenschritten außen heranfliegenden Degas. Erst die Zielfotografie zeigte, dass erstmals seit 2013 wieder ein ausländischer Gast erfolgreich war. Für Trainer Marco Botti war es der zweite Triumph in den German 2000 Guineas nach Excelebration im Jahr 2011.

Degas hätte wenige Meter weiter wohl gewonnen, während der Co-Favorit Millowitsch aus dem Vordertreffen nicht entscheidend durchzog und als Vierter auch den kurz brandgefährlich wirkenden Noor Al Hawa vor sich dulden musste. Die Stute Parvaneh kam vom letzten Platz noch auf Rang fünf vor Baroncello. Dieser wurde von Eugen Frank gesteuert, da sein ursprünglicher Jockey Andrasch Starke im Rahmenprogramm an der Startstelle mit Mon Petit Fleur zu Fall gekommen war. Der erste Verdacht lautete auf Schlüsselbeinbruch.