Shy Witch in den 1.000 Guineas - Gröschels nächster Streich?

(05.06.2016/wis) Ihre größte Bewährungsprobe wird am heutigen Sonntag auf dem Düsseldorfer Grafenberg Shy Witch aus dem Quartier von Hans-Jürgen Gröschel zu meistern haben.

Die dreijährige Areion-Tochter wird im Stutenklassiker, den mit 125.000 Euro dotierten German 1.000 Guineas über 1600 Meter, auf hochkarätige Konkurrenz aus dem In- und Ausland treffen. Ins gesamt werden gegen 17:10 Uhr 16 Stuten in die Startboxen einrücken. Mit Hawksmoor aus dem England-Quartier von Hugo Palmer (Jockey James Doyle) wird die Favoritin aus dem Ausland kommen. Aber auch Hans-Jürgen Gröschels Shy Witch werden aus der zweiten Reihe des Wettmarktes Chancen eingeräumt. Die Stute aus der Zucht und im Besitzer von Karin Schwerdtfeger aus Bayern siegte im vergangenen Jahr auf der Neuen Bult im Großen Preis der Mehl Mühens-Stiftung auf Listenparkett und war bei insgesamt drei Starts zweimal erfolgreich und einmal Zweiter. In diesem Jahr startete Shy Witch mit einem vierten Platz im Henkel-Stutenpreis auf Listenebene in die Saison. Das Rennen war sozusagen die Generalprobe für die Guineas auf dem wendigen Kurs von Düsseldorf. Dass es Hans-Jürgen Gröschel liebt, ohne Druck aus der zweiten Reihe anzugreifen, konnten die Turffans noch am vergangenen Wochenende erleben, als Iquitos in Iffezheim den Sieg im Großen Preis der Badischen Unternehmen (Gruppe II) unter Dach und Fach brachte.