Shy Witch vierte im Düsseldorfer Henkel-Stutenpreis

(30.04.2016/wis) Eine Nagelprobe für die 1.000 Guineas war am heutigen Nachmittag auf dem Düsseldorfer Grafenberg auf schwerem, bzw. stellenweise weichem Geläuf, der Henkel-Stutenpreis.

Im 10-köpfigen Aufgebot des mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen über die Meile waren mit Hans-Jürgen Gröschels Shy Witch und Christian Sprengels Adelaide Rose auch zwei Ladies von der Neuen Bult vertreten. Um es vorweg zu nehmen: Shy Witch sicherte sich das vierte und damit letzte Platzgeld, konnte am Ende aber um den Sieg nicht mitreden. Dieser ging durch die Wittekindshoferin Near England (Martin Seidl) überraschend an den Stall von Markus Klug. Überraschend insofern, als das die Lord of England-Tochter als vorletzte Außenseiterin und zum Totokurs von 218:10 zum Zuge kam. Am Ende gewann Near England bei ihrem Saisoneinstand sicher mit eineinviertel Längen gegen Peter Schiergens Walun (Andrasch Starke) und der Fährhoferin Redenca (Jozef Bojko) aus dem Quartier von Andreas Wöhler. Christian Sprengels Adelaide Rose passierte auf Rang 8 den Zielpfosten.
 
Immer besser in Schwung kommen die Pferde von Melanie Sauer: So belegte die Brümmerhoferin All for Fun unter Stalljockey Filip Minarik in einem Altersgewichtsrennen über die 1700 Meter-Distanz den zweiten Platz, 5 Längen hinter dem Außenseiter Evario (Marc Lerner) für den Andreas Löwe als Coach verantwortlich zeichnete. Auch hier gab es mit einer Siegquote von 207:10 einen Toto-Schocker.

Das vierte Platzgeld sicherte sich Hans-Jürgen Gröschels Lady Mac Ben unter Ian Ferguson in einem 1700 Meter-Rennen für dreijährige sieglose Pferde.