München: Erneuter Start-Ziel-Triumph von Guignol im Großen Preis von Bayern – Iquitos Zweiter

(01.11.2017/GR/wis) Der von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim für den Stall Ullmann trainierte Hengst Guignol hat in grandioser Manier seinen Vorjahressieg im Großen Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 Meter) am Allerheiligen-Mittwoch auf der Galopprennbahn in München-Riem wiederholen können.

Nachdem der Carvalho-Schützling 2016 noch als Riesenaußenseiter dieses Top-Event für sich entschieden hatte, brachte er die 100.000 Euro Siegbörse nun als 44:10-Mitfavorit Start-Ziel auf sein Konto. Erneut teilte Jockey Filip Minarik Guignol an der Spitze alles perfekt ein und rettete in einem ungemein packenden Finale einen knappen Vorsprung von einem Hals auf Iquitos ins Ziel. Iquitos, der vom letzten Platz heranflog, lief ein glänzendes Rennen. Trainer Hans-Jürgen Gröschel: „Das war wieder eine Top-Leistung. Er hat seine Form zu Dschingis Secret aus dem Arc richtiggestellt und wurde im Finish nicht zu hart angefasst. Wir sind für Japan gut vorbereitet." Im Japan Cup, dem Millionenrennen am 26. November in Tokio, werden sich Guignol und Iquitos voraussichtlich für Deutschland die Ehre geben. Auch Dschingis Secret machte noch mächtig Boden gut und war als Dritter dichtauf. Der französische Gast Waldgeist sah lange vielversprechend aus, kam am Ende allerdings nicht mehr weiter und wurde – anderthalb Längen hinter dem deutschen Trio – Vierter.

Guignol, der beim 14. Start seinen sechsten Triumph feierte und seine Gesamtgewinnsumme auf 438.900 Euro katapultierte, schob sich mit seinem neuerlichen Erfolg im Großen Preis von Bayern mit 35 Punkten noch auf den ersten Platz der German Racing Champions League, der elf Rennen umfassenden Rennserie 2017 in sechs verschiedenen Galopp-Metropolen! Dahinter belegten Iquitos (31 Punkte, Windstoß (28 Punkte) und Dschingis Secret (27 Punkte) die nächsten Plätze.

Bei den Trainern stand der Gesamtsieg von Markus Klug (89 Punkte) vor Jean-Pierre Carvalho (40 Punkte) und Peter Schiergen (29 Punkte) schon vor dem Finale fest. Bei den Jockeys verteidigte der am Mittwoch hier nicht vertretene Andrasch Starke (46 Punkte) Platz eins vor Filip Minarik (40 Punkte) und Adrie de Vries (39 Punkte).

Im Rahmenprogramm gab es aus hannoverscher Sicht noch einen dritten Platz im Ausgleich III über 1600 Meter durch die von Dominik Moser für das Gestüt Brümmerhof trainierte Ragazza (Mikki Cadeddu).